Darmflora

Die Darmflora eines erwachsenen Menschen setzt sich aus 400 bis 500 verschiedenen Bakterienarten zusammen. Diese siedeln auf einer inneren Oberfläche, die auseinandergefaltet eine Fläche von bis zu 400 Quadratmetern bedecken kann. Absolut betrachtet stellt die Darmschleimhaut damit eine der größten Kontaktflächen des Menschen zur Außenwelt dar.

Nahrungsstoffe, körperfremde Organismen, Krankheitserreger und nicht zuletzt potentiell gefährliche Antigene und Toxine passieren täglich unseren Magen-Darm-Trakt und stellen die Darmschleimhaut vor das Problem, zwischen „nützlich“ und „schädlich“ zu unterscheiden. Die Darmflora unterstützt das Verdauungssystem bei dieser Aufgabe unter anderem dadurch, dass sie das Darmlumen mit einem Schutzschild apathogener Mikroorganismen überzieht. Außerdem hält sie die Konkurrenz mithilfe von Bakteriozinen – das sind spezielle Peptide - in Schach und regt das Immunsystem an. Darüber hinaus versorgt die Darmflora die Darmschleimhaut aber auch mit essentiellen Nährstoffen – vor allem mit kurzkettigen Karbonsäuren und bestimmten Vitaminen – und fördert über eine Reizung der glatten Muskulatur die Peristaltik.

Das die natürlicherweise im Darm lebenden Mikroorganismen entscheidend zu einer gesunden Entwicklung des Verdauungssystems beitragen, war der Wissenschaft lange unbekannt. Escherichia coli & Co. galten vielmehr lange als Schädlinge, die den Darm auf Dauer unausweichlich mit giftigen Ausscheidungsprodukten überschwemmten. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts zogen einige Forscher die Möglichkeit in Betracht, dass die Darmflora mehr ist als eine lästige Mikrokultur. Heute weiß man, dass der Mensch ohne seine intestinalen Untermieter nicht lebensfähig ist.

Infektiöse Keime und Toxine würden den Organismus ungehemmt überschwemmen, wenn sich im Darm eines Säuglings nicht gleich nach der Geburt eine Darmflora aufbauen würde. Die ersten Keime erreichen den Darmtrakt schon während der Entbindung, denn der Durchtritt durch den Geburtskanal spült die ersten Enterobakterien und Streptokokken über den Mund des neuen Erdenbürgers in dessen Darmlumen. Wenn das Kind gestillt wird, folgen Laktobazillen und Bifidobakterien, die über die Produktion von Milchsäure den pH-Wert absenken und so die weitere Besiedlung durch „gute“ Keime begünstigen. Über die Nahrung und über einen immer engeren Kontakt mit der Umwelt kommen neue Bakterienarten dazu und es kann sich eine Darmflora aufbauen, die beim gesunden Erwachsenen in ihrer Zusammensetzung überraschend stabil bleibt.

Krankheiten, übertriebene Hygienemaßnahmen und bestimmte Arzneimittel können den Aufbau einer physiologisch aktiven Darmflora verhindern bzw. deren Abbau begünstigen. Die nützlichen Helfer werden dann in ihrem Wachstum gehemmt oder sterben ab und an ihre Stelle treten unerwünschte Bakterienstämme, die ihrerseits eine neue, dysfunktionale Darmflora aufbauen. In diesem Fall kamen in der Vergangenheit verschiedene therapeutische Maßnahmen zum Einsatz, die die ursprüngliche Darmflora wiederherstellen sollten. Die bekannteste Therapie dieser Art war die probiotische Gabe von Escherichia coli Kulturen, die Alfred Nissle 1917 in die Behandlung schwerer Durchfallerkrankungen einführte.

Ob Probiotika, die als Nahrungsergänzungsmittel oder auch in Form von Naturheilmitteln eingesetzt werden, tatsächlich eine geschädigte Darmflora wiederherstellen können, ist allerdings bis heute umstritten. Zwar laufen aktuell eine Reihe von Studien, die vor allem die Wirksamkeit von Milchsäure- und Bifidobakterien belegen sollen, der Ausgang dieser kontrolliert durchgeführten Tests ist aber noch offen. Grundsätzlich gilt: Wer seine Darmflora wiederherstellen oder unterstützen möchte, darf sich bis zu einem gewissen Maß auf jeden Fall auf die Selbstheilungskräfte des menschlichen Körpers verlassen. Der kann sich nämlich aus einem ausgewogenen Nahrungsangebot jederzeit wieder eine funktionale Darmflora aufbauen, vorausgesetzt, die eigentliche Ursache für das Ungleichgewicht wurde gefunden, gegebenenfalls therapiert und nachhaltig beseitigt. Für Menschen mit chronischen Problemen der Darmflora kann die Nutzung von Probiotika Kapseln hilfreich sein.

Unsere Buchempfehlung

buchempfehlung

Der Darm - Zentrum Ihrer Gesundheit

Der Darm - Zentrum Ihrer Gesundheit

Autoren: Katharina Sonnleitner und Reiner Schmid
Preis: 14,80 €

Ein tolles Grundlagenbuch, dass Laien die Materie Darm verständlich und ausführlich erklärt sowie den gesundheitlichen Nutzen unseres Darms aufzeigt.

Versandkostenfrei bei Amazon bestellen